Freitag, 8. Februar 2013

YellowFox: Die Beruhigungspille der kke

So stellt das YellowFox-Onlineportal einen Tagesfahrtenreport eines Kfz dar.

Kesselsdorf, 8.2.2013

Der Telematik-Entwickler YellowFox mit Sitz in unmittelbarer Nachbarschaft zur kke GmbH im Gewerbegebiet Kesselsdorf wurde gerade einmal 3 Jahre alt, als  ihm der Betrieb für Kälte- und Klima-Einrichtungssysteme das Vertrauen schenkte.

„Das kke-Projekt war bis zur Umsetzung im Mai 2005 unser größter Auftrag in der Geschichte von YellowFox. Die Ausrüstung von knapp 100 Fahrzeugen, Nkw und Pkw, war zum damaligen Zeitpunkt die Herausforderung schlechthin.“, erinnert sich Thomas Götze, Innendienstleiter YellowFox, noch gern.
Der Erstkontakt zwischen beiden Unternehmen entstand über eine regionale Messe sowie die anschließende YellowFox-Produktpräsentation im Hause der kke. Die Anforderungen, die die Geschäftsführung der kke an die Lösung stellte, waren sehr konkret: „In meinem Unternehmen weiß jeder, was er zu tun hat und was ich von ihm erwarte. Dennoch entschieden wir uns für den Kauf der YellowFox-Telematiklösungen. Wir sind in ständigem, hartem Wettbewerb und in der Nachweispflicht für Wartungen und Havarieeinsätze bei unseren Kunden. Wie wollen Sie denn in der heutigen Zeit, in ständiger Abrufbereitschaft, knapp 100 Einsatzfahrzeuge sonst disponieren?“, beschreibt Jens-Uwe König, kke Geschäftsführer, seinen Anspruch an YellowFox und führt weiter aus: „In der einmonatigen Testphase, die uns YellowFox anbot, kontrollierten wir über das System unseren Fuhrpark, checkten den Diebstahlschutz über den Alarmmanager und überprüften Einsatzplanung sowie Disposition des Fuhrparks im Online-Portal unseres YellowFox-Zuganges. Alles lief zu unserer vollsten Zufriedenheit, wir gaben daraufhin YellowFox den Zuschlag.“

Das Kesselsdorfer Team um den YellowFox-Geschäftsführer Hendrik Scherf rüstete den kke-Fuhrpark mit der sogenannten C-Box aus, dem Kernstück für die Ortung von Fahrzeugen. Fest im Fahrzeug verbaut, mit einer SIM-Karte ausgerüstet und den entsprechenden Anschlüssen versehen, speichert diese Box alle gewünschten Parameter wie zum Beispiel Zündschalterstellung, Position des Fahrzeugs oder gefahrene Strecke.
Anschließend werden die Daten zur Auswertung über ein GPRS-Netz an den Server von YellowFox gesendet. An jedem beliebigen PC mit Internetzugang können Geschäftsführer und Disponenten einsehen, wo sich das Fahrzeug gerade genau befindet. Dabei ist der Mobilfunkstandard GPRS eine günstige Lösung.

Die YellowFox-Boxen können darüber hinaus mit vielen Hardware-Komponenten im Fahrzeug gekoppelt werden: Sind die Boxen beispielsweise mit der Alarmanlage des Kfz verbunden, kann ein Diebstahl binnen Sekunden per E-Mail oder SMS gemeldet werden. Auf Kundenwunsch ist das Leistungsspektrum fast beliebig erweiterbar – etwa durch den Anschluss von Display, Transponder, Neigungssensoren, Bewegungsmelder oder Temperaturüberwachung. Per Internetbefehl werden sogar Warnblinkanlage oder Wegfahrsperre aktiviert.
Um die Sicherheit der Datenübertragung muss sich kke ebenfalls nicht sorgen. Das hauseigene Rechenzentrum von YellowFox ist einem hohen Sicherheitsstandard verpflichtet.

Kurz: YellowFox bietet der kke ein System, mit dem das Unternehmen den Fahrzeugbestand und jeden einzelnen Auftrag besser steuern kann. Scherf: „Wer jederzeit die richtigen Daten über Kilometerstände, Arbeits- und Fahrzeiten abfragen kann, spart wichtige Ressourcen. Wir helfen auf einfache Art, Betriebsabläufe bis hin zur Arbeitszeiterfassung effizienter zu organisieren und Wettbewerbsvorteile auszubauen.“
„Die vergangenen 7 Jahre mit diesem Handwerkszeug zeigen im Ergebnis u.a. eine rückläufige Zahl an Überstunden, was auch auf die effektivere Einsatzplanung zurückzuführen ist. Ganz zu schweigen von der Sicherheit, die uns das YellowFox-System bietet – es ist für uns eine echte Beruhigungspille.“, bekräftigt Jens-Uwe König die langjährige Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen